FenKid

Eltern begleiten die frühe Persönlichkeits- und Bewe­gungsentwicklung ihrer Kinder:

Die ersten Lebensjahre sind der Anfang eines gemein­samen Lebenswegs, der viele Wunder bereithält. Was in den ersten Lebensjahren geschaffen wird, bildet das Fundament für das weitere Leben. Darum ist es vielen Eltern wichtig, sich gerade in dieser Phase mit der Entwicklung ihres Kindes auseinander zu setzen.

Fen­kid® ist ein Weg, dies zu tun.


Was ist Fenkid®?

Fenkid® ist ein Konzept zur Eltern-Kind-Begleitung in Gruppen, das sich an verschiedenen wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert (Entwicklungspsychologie, Neurobiologie, Säuglings- und Bindungsforschung). In die Arbeit fließen ein: die vorbereitete Umgebung von Maria Montessori, Elemente aus der Frühpädagogik und der achtsamen Pflege von Emmi Pikler, der Bewegungs­schule von Elfriede Hengstenberg und der Pädagogik zur gelingenden Eltern-Kind-Bezie­hung von Jesper Juul. Das FenKid® Konzept wurde an der Beratungsstelle für Natürliche Geburt und Elternsein in München entwickelt.


Die Entwicklung Ihres Babys steht im Mittelpunkt der FenKid®-Gruppe.

In den FenKid-Kursen treffen wir uns in einem großen, warmen Gruppenraum. Lieder und Bewegungsspiele bieten einen äußeren Rahmen für den Kurs. Kernstück des FenKid-Kurses ist das freie Spiel, bei dem Ihre Kinder auf »Entdeckungsreisen« gehen und im Raum alters- und entwicklungsgerechtes Spiel- und Bewegungsmaterial in einer vorbereiteten Umgebung finden.

Das freie Spiel, bei dem die Eltern ihrem Kind Achtsamkeit schenken ohne sie aktiv zu bespielen, ist ein zentrales Element und wird von den Eltern als sehr wohltuend empfunden. Es wird ergänzt durch weitere Kurselemente wie:

  • Fachbeiträge: Die Kursleiterin informiert über ausgewählte Themen 
  • Lieder, Reime und Krabbelspiele sind Angebote für aktive Zuwendung nach den ersten Monaten besonders für den Genuss zu Hause. Wir singen mit Melodie und Rhythmus, abgestimmt auf die Bedürfnisse der verschiedenen Altersstufen. Kinder lieben die Stimmen der Eltern, egal wie die Töne fließen. Die Stimme gibt Halt und beruhigt. Innige Begegnung nährt die Beziehung; danach können sich Kinder wieder leichter von den erwachsenen Bezugspersonen lösen und ihre Umgebung erforschen.
  • Achtsam Zeit haben: Eltern haben die Gelegenheit sich ganz bewusst und in entspannter Atmosphäre mit sich und ihrem Kind auseinanderzusetzen.
  •  Diskussionen und Fragen zum Alltag im Leben mit dem Kind, Erziehungs- und Beziehungsthemen runden die Kursstunden ab: Eltern können sich untereinander austauschen und Themen mit der Kursleitung besprechen.

Kommunikation, Kooperation und Kompetenz sind Schlüsselbegriffe des Konzepts:

  • Kommunikation heißt, das Baby bei allem, was Sie mit ihm machen, mit einzubeziehen. Wenn Sie Ihr Kind beispielsweise hochnehmen wollen, sprechen Sie es vorher an. Wenn Sie es wickeln, anziehen usw., erzählen Sie ihm gleichzeitig, was Sie tun.
  • Kooperation ist nicht nur ein Grundbedürfnis Ihres Kindes, sondern auch ein wunderbares Potenzial. Sie fördern es, wenn Sie Ihrem Baby – auch schon bei der Säuglingspflege – Zeit geben mitzumachen und sich nach Kräften zu beteiligen.
  • Die eigene Kompetenz zu erfahren macht schon den kleinsten Menschen zufrieden. Alles, was die Eltern ihrem Kind „beibringen“, kann es sich nicht mehr selbst erarbeiten – und stolz darauf sein. Das gilt besonders für die Bewegungsentwicklung. Im befriedigenden Austausch mit Ihrem Kind erleben Sie sich als kompetente Eltern.

Die Eltern-Themen

Ein Teil der Zeit ist reserviert, Themen anzuschauen, die Sie im Umgang mit Ihrem Kind gerade besonders beschäftigen. Das können zum Beispiel sein:

  • Fragen rund um Pflege, Ernährung und Schlafen
  • Alltagsbewältigung mit Kind
  • Wie kann ich mein Kind fördern?
  • Was ist mir wichtig, was unwichtig?
  • Wann fängt Erziehung an?
  • Eltern werden - Paar bleiben
  • Kommunikation
  • Werte in meiner Familie
  • etc.